Wenn ein Erwachsener…

Wenn ein erwachsener
 
…sich im Umgang mit einem Kind nicht anders zu helfen weiß, als…
…mit einer Demonstration seiner doch eigentlich ganz offensichtlichen Übermächtigkeit, was sagt das dann über die Bedürftigkeit, die unerfüllten Bedürfnisse dieses Erwachsenen aus?

Nur so ein Gedanke!

 


Dir gefällt dieser Beitrag? Dann kannst du mir ganz unkompliziert über Paypal einen Kaffee spendieren. Dazu musst du nur auf diesen Link zu Paypal klicken und schon trinke ich einen Kaffee auf dich. Danke!

Veröffentlicht von Bianka

Bianka Bensch ist Journalistin und Social Media Managerin. Sie schreibt als Mutter von drei Teenagern und leidenschaftliche Bloggerin seit 2001 über Attachment Parenting. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten draussen in der Natur.

1 Kommentar

  1. Hallo Bianka,
    meine Meinung dazu – dann ist dieser Mensch in seinem eigenen Kindheitstrauma drin. In einer Kindheit in der seine Bedürfnisse wenig bis gar nicht beachtet wurden. Das hat damals Wut und Ohnmacht ausgelöst und ist unbewusst noch heute da. Die eigenen Kinder lösen das nur aus. (*Werbung entfernt*) Ich würde sagen, das kommt sehr häufig vor. Auch im Buch “Einfühlung statt Erziehung” von Naomi Aldort wird eine Methode zum achtsamen Umgang mit den eigenen Gefühlen beschrieben.
    Um diesen Prozess kommt wohl kein Elternteil drumherum.
    Grüße aus Görlitz,
    Daniela
    (Mutter von 3 Töchtern und 1 Sohn)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.