Wochenende in Bildern 31. Januar/01. Februar 2015

Unser Wochenende in Bildern muss diesmal ein Wochenende ohne Bilder sein. Leider! Ich hab zwar das Handy immer dabei und ich mach auch viele Bilder, aber irgendwie schaff ich es gerade an den Wochenenden nicht, vor allem nicht, wenn wir unterwegs sind, aber auch nicht zu Hause, Bilder für den Blogbeitrag zu machen.

Da bewundere ich die Frau Mierau – und natürlich alle anderen Teilnehmer an dieser Aktion – wirklich sehr und kann nur sagen: Hut ab vor so viel Konsequenz und Durchhaltevermögen! *chapeau* Viele Wochenenden in Bildern, die auch wirklich Bilder haben, gibt es bei Geborgen Wachsen.

Unser Wochenende war superstressig! Das große Kind fuhr Freitag in aller Herrgottsfrühe weg ins Ski-Schullandheim. Am Freitag Abend schneite es hier so heftig, dass binnen kurzem alles zugeschneit war – und ich meinen Mittleren nicht zu seinem Papa zum Papa-Wochenende fahren konnte aufgrund der Straßenverhältnisse. Geräumt wird hier ja eher spärlich im Dorf! Dafür haben wir noch eine Nacht-Schneewanderung gemacht mit Kindern, Hund und Schlitten. Sehr schön!

Den Samstag haben wir dann mit nur einem Kind auf Autosuche verbracht. Vor etwa 2 Wochen fuhr mir ja jemand in mein geparktes Auto und riss mir den hinteren Radkasten auf. Natürlich will es keiner gewesen sein, Fahrerflucht, kein Zettel am Auto. Sehr schön! Nicht! Jedenfalls würde die Reparatur laut Werkstatt knapp 4000 Euro kosten, was recht nah am Restwert des Autos ist und sich nicht wirklich lohnte. Also waren wir am Samstag auf Autosuche – und wurden zum Glück sogar auch fündig. Jetzt kein Traumwagen, aber er erfüllt alle notwendigen Voraussetzungen, war jetzt nicht soooo teuer wie erwartet und ist tiptop in Ordnung!

Für das kleinste Kind, das uns ja begleiten musste und nicht ganztags zu Hause bleiben konnte ganz alleine, war der Samstag ein richtig doofer Tag. Sie war anfangs auch echt ein wenig genervt, aber mit ein paar Erklärungen und vor allem Verständnis für ihr Genervtsein war dann doch alles einigermassen erträglich. Uff!

Am Sonntag waren wir dann in Stuttgart und haben uns den supertollen Film „Being and Becoming“ angesehen. Mit mittlerem Sohn (dem der Film auch gut gefiel, nur etwas langweilig und langwierig war zum Ende hin), aber ohne das kleinste (am Vortag so gestresste) Kind – das durfte mit Oma und Opa in den Park und dann dort Mittagessen und fand es klasse!

Der Film lief im „Atelier im Bollwerk„, organisiert von ganz vielen Freilernern aus der Stuttgarter Region. Supertoll! Sowohl die Aktion als auch der Film als auch die Diskussionsrunde danach. Das Kino war ausverkauft und es gab wohl noch mehrere Anfragen, so dass der Betreiber beschlossen hat, dass der Film kommenden Sonntag noch einmal laufen wird. \o/ Wer also in der Gegend wohnt und den Film noch nicht gesehen hat, hat noch einmal die Gelegenheit dazu. Auch wieder mit Diskussionsrunde danach.

Den restlichen Nachmittag und Abend verbrachten wir dann mit „Drunter & Drüber“ (*) und ganz viel Ausruhen, um neue Kraft für die stressige Woche zu sammeln.

Und bei den nächsten Wochenenden muss ich endlich mal versuchen, mehr Fotos zu machen. Wochenende in Bildern ohne Bilder ist – doof! 😉

 

٥杶+e{86Eحy[ܛ%!לz{^xӃhZ.׫׫uoz{^w/i

Veröffentlicht von Bianka

Bianka Bensch, 38 Jahre alt, schreibt als leidenschaftliche Bloggerin neben Attachment Parenting unter anderem einen privaten Blog und den Firmenblog eines Auftraggebers. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten draussen in der Natur mit ihren drei Kindern und ihrem Hund.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hast du schon unser kostenloses E-Book?

Trag dich jetzt in den Newsletter ein und erhalte kostenlos das Attachment-Parenting-E-Book!

Wir mögen Spam genauso wenig wie du!
/** * Blogfoster */