Freitags-Funke: Ruhig bleiben

Ruhig bleibenMit dem heutigen Freitag möchte ich eine neue Serie starten: den Freitags-Funken! Jeden Freitag gibt es ab sofort ein paar schnelle Attachment-Parenting-Tipps…

Wie war deine Woche bisher so? Hast du die Geduld mit deinen Kindern verloren? Hast du dich danach schrecklich gefühlt? Mach dir keinen Kopf, das passiert den Besten unter uns. Wir sind keine perfekten Eltern, denn perfekte Eltern gibt es nicht. Wir alle sind Menschen und manchmal lassen wir unsere Emotionen die Kontrolle übernehmen

Dein Kind dazu zu bringen, dass es kooperiert, ist nur die halbe Miete. Du musst als Mutter oder Vater das Verhalten, das du von deinen Kindern erwartest, formen. Das musst du nicht perfekt machen, aber oft ist es so, dass dein Ton den Ton deiner Kinder bestimmt.

„Wie wir mit unseren Kindern reden, wird ihre innere Stimme.“
Peggy O’Mara

Daraus folgt, wenn du willst, dass deine Kinder ruhiger sind und weniger anfällig für Trotzanfälle, musst du lernen, deine eigenen Emotionen zu ordnen und mit ihnen klar zu kommen. Wir müssen uns bemühen, ruhigere Eltern zu sein.

Fünf Tipps: Ruhig bleiben

1. Erkenne deinen Ärger
Wenn dein Kind etwas „falsch“ macht, ist das aus deiner Sicht ärgerlich. Manchmal ist dir bewusst, dass dein Kind sich einfach altersgemäß verhält, aber dein Ärger überwältigt dich. An dieser Stelle musst du den Ärger erkennen und genau da stoppen. Es ist in Ordnung, dich über das Verhalten deines Kindes zu ärgern, aber aus deiner Erfahrung weißt du vermutlich, dass Ärger den Dingen nicht zuträglich ist. Er macht nur alles, was du sagst oder tust, noch hässlicher.

2. Hör zu, ehe du  redest
Wir neigen dazu, Dinge zu unterstellen, ehe wir unseren Kindern erlauben, ihre Sicht der Dinge auszudrücken. Manchmal hat sogar das albernste und störendste Verhalten unschuldige Gründe. Dein Kleinkind war einfach neugierig auf die Grünpflanze im Topf oder dein älteres Kind wollte einfach mit der Schere experimentieren. Das Endergebnis mag für dich eine Katastrophe sein, aber ihre Absichten machen dich normalerweise nicht wirklich verrückt. Ich habe aus Erfahrung gelernt, dass sogar in den am schlimmsten wirkenden Szenarien hilft, dein Kind zu fragen, warum es getan hat, was es getan hat. Natürlich solltest du ihm danach sagen, warum es das nicht noch einmal tun sollte – aber seine Sichtweise zu hören kann dir helfen, deinen Ärger abklingen zu lassen und auch dein Kind davon abhalten, sich noch stärker aufzulehnen.

3. Verzögere deine Reaktion
Du kannst nicht von ärgerlich zu nicht ärgerlich übergehen innerhalb weniger Minuten. Hol tief Luft und wenn es sein muss, geh ein wenig weg von da, wo du gerade bist. Reagiere einfach nicht, wenn du innerlich noch Ärger spürst. Gib dir selbst etwas Zeit, dein Gefühl einzuschätzen und entscheide dann, wie du antworten willst. Wenn du daraus eine Gewohnheit machst, wirst du langsam aber sicher ruhiger und deinem Kind gegenüber eine einfühlsamere Position einnehmen.

4. Rede über deine Gefühle
Nicht nur dein Kind soll seine Gefühle kommunizieren. Eltern sollten ebenfalls offen sein, wie sie sich fühlen. Natürlich sollten sie das in altersgemäßer Weise erfolgen. Aber darüber reden, wie du dich fühlst, auch wenn du ärgerlich bist, öffnet die Tür zur Kommunikation mit deinem Kind. Wenn du merkst, dass dein Ärger einfach übertrieben war für das, was dein Kind getan hat, entschuldige dich bei ihm. Mach klar, wenn etwas nicht akzeptabel war, aber gib auch zu, wenn du einen Fehler gemacht hast.

5. Gönn dir selbst eine Auszeit
Wenn dein Kopf nicht klar ist, geht es schnell, sich über unwichtige Dinge zu ärgern. An manchen Tagen ist es einfach härter als an anderen und genau dann solltest du dir eine kleine Pause von der Routine gönnen und dich beruhigen und entspannen. Dein Tagesplan mag vielleicht nur eine Pause von 20 oder 30 Minuten Zeit für dich hergeben, aber nutze sie, um darüber nachzudenken, wie du den Tag besser machen kannst und ent-stressen. Was auch immer du tust: Denk immer auch an dein eigenes Wohlergehen!

 

Veröffentlicht von Bianka

Bianka Bensch, 38 Jahre alt, schreibt als leidenschaftliche Bloggerin neben Attachment Parenting unter anderem einen privaten Blog und den Firmenblog eines Auftraggebers. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten draussen in der Natur mit ihren drei Kindern und ihrem Hund.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hast du schon unser kostenloses E-Book?

Trag dich jetzt in den Newsletter ein und erhalte kostenlos das Attachment-Parenting-E-Book!

Wir mögen Spam genauso wenig wie du!
/** * Blogfoster */