Die Sache – von Janis Honea

From ‚The Compleat Mother‘
October 97 issue
RR#3 Clifford, Ontario Canada N0G 1M0
56 pages, sample $4
519-327-8785
Email: zyoung@wcl.on.ca

Auf einem anderen Planeten bereitete sich ein junger Mann auf sein erstes sexuelles Erlebnis vor. Er war nervös, da er noch mit keinem gesprochen hatte, der es erfolgreich getan hatte. Er entschied sich, einige seiner Freunde nach ihrer Erfahrung zu befragen.

„Ich wollte es wirklich!“ erklärte einer, “ Aber mein Doktor sagte, mein Penis sei zu klein.“

„Echt?!“ unterbrach ein anderer. „Mein Doktor sagte, meiner wäre zu groß!“

„Ich wollte es auch tun, aber es stellte sich heraus, dass ich nicht genug hatte, um sie zu befriedigen.“ sagte ein anderer.

„Ich wollte es nie tun! Es ist so grausam! Ich würde mich wie ein Tier oder so was fühlen. Ich weiß, dass man sagt, Penis sei das Beste, aber meine wurden alle künstlich erregt und sie waren glücklich und befriedigt.“ sagte der Älteste der Gruppe.

„Bist Du nicht sieben Mal geschieden worden?“, fragte der junge Mann.
„Ja, aber das hatte gar nichts damit zu tun.“ sagte er.

„Ich habe gehört, Du musst es erst abhärten, bevor Du es tust. Du weißt schon, schrubben mit einem Schwamm oder so was.“ sagte ein Freund.

„Und Du kannst sie nicht für länger als einige Minuten dran lassen, sonst wirst Du wund.“

„Mein Cousin sagte, es war unglaublich schmerzhaft. Sein Penis wurde rissig und blutete. Er hielt es nur einige Tage aus. Gott sei Dank haben wir heutzutage Alternativen.“ sagte der Freund, der „zu klein“ war.

„Ich habe einen Freund, der hat es getan.“ sagte einer, fast flüsternd.
„Es schien mir eine Menge Arbeit zu sein. Jedes Mal, wenn ich mit ihm sprach, war er gerade fertig damit oder bereitete sich darauf vor, mit seiner Frau Liebe zu machen. Ich sagte ihm, sie wäre bestimmt nicht befriedigt, sonst würde sie es nicht so bald wieder wollen. Ich sagte ihm, er müsse einen Vibrator als Ergänzung nutzen. Er hat nicht auf mich gehört.“

„Nun, ich denke, ich werde es einfach versuchen.“ sagte der junge Mann.

„Gut für Dich!“ sagte sein „zu großer“ Freund. „Aber achte darauf, dass Du sie auf einen bestimmten Zeitplan bringst, sonst wird sie dich manipulieren.“

Der junge Mann war so verwirrt, als er ging, dass er beschloss, seinen Arzt zu befragen.

„Ich verstehe Ihre Bedenken.“ sagte sein Arzt und legte ihm die Hand auf die Schulter. „Viele Männer, vor allem unsere Erstmaligen sind nicht fähig, die Bedürfnisse ihrer Frauen mit ihrem Penis zu stillen. Kurse besuchen und Bücher lesen, scheint alles nicht zu helfen. Trotz allergrößter Bemühungen können viele Männer einfach nicht. Man nennt das ‚mangelhaftes Penis-Syndrom‘. Ich weiß, Sie wollen es versuchen, und ich denke, das ist großartig, aber lassen Sie mich Sie nach Hause schicken mit diesem Vibrator, nur für den Fall. Sehen Sie, er ist gebogen, oder gewinkelt, um sicherzustellen, dass Sie es in einer halbaufrechten Position machen.“

Der junge Mann nahm dankbar den Vibrator mit nach Hause und dachte über all die Dinge nach, die er gehört hatte. Als die Zeit endlich herankam, wo er bestimmt war, es auf natürliche Art und Weise zu tun, war er aufgeregt und nervös. Er versuchte, alles richtig zu machen. Er schaute auf die Uhr und hielt nach genau der vorgegebenen Zeit an. Das Ergebnis war ein erniedrigender Misserfolg. Seine Frau war frustriert und aufgebracht. Er verstand das nicht. Er hatte alles so gemacht, wie ihm gesagt worden war.

Sein Schatz sagte ihm, sie liebe ihn und seine Berührung sei ausreichend, und zusammen würden sie lernen, es richtig zu machen, aber als sie das nächste Mal interessiert schien, dachte er „Nur dieses eine Mal nutze ich den Vibrator. Ich ertrage den Gedanken nicht, dass sie unbefriedigt ist.“

Keiner hatte ihn vor der Gefahr der Penis-Verwirrung gewarnt. Bald schon entwickelte sie eine Vorliebe für den Vibrator und lehnte seinen Penis völlig ab. Auf gewisse Weise bevorzugte er ihn auch. Wenn er mal ab und zu weg musste, konnte jeder andere sie auch befriedigen. Und obwohl er hörte, er sollte sie immer bei sich haben um die Bindung zu verstärken, wurde es immer einfacher, sie mit dem Vibrator in die Ecke zu legen, während er seine Hausarbeiten erledigte.

Es war ihm wichtig, beschäftigt zu sein. Wenn es seine Zeit einmal zuließ, fühlte er sich jedes Mal unbestimmt betrogen und traurig. Ein Liebhaber zu sein war nicht das, was er sich erhofft hatte. Er wollte seine Frau verlassen. Er nahm ihr ihre Bedürfnisse übel und fühlte sich unzulänglich, ihre Bedürfnisse zu befriedigen. Die Nähe, nach der er sich gesehnt hatte, entwickelte sich nie.

Eines Tages hatte er endlich den Mut, seinen Freund nach der Telefonnummer des Mannes zu fragen, von dem er wusste, er „tat es“.

„Hi,“ sagte der junge Mann. „Ich habe Ihre Nummer von einem Freund. Ich hätte gerne Informationen über das Liebemachen. Ich konnte mit meiner ersten Liebe keine Liebe machen und wenn ich jemals eine andere habe, möchte ich wirklich gerne selber mit ihr Liebe machen.“

„Wie alt ist Ihre Beziehung?“ fragte der Mann am Telefon.

„Nur einige Monate.“ sagte der junge Mann traurig.

„Würden Sie gerne jetzt noch Liebe mit Ihrer Frau machen? Es ist nicht zu spät!“ sagte der Mann.

„Denken Sie wirklich, ich könnte das?“ fragte der junge Mann. Zum ersten Mal seit Ewigkeiten fühlte er sich voller Hoffnung. Sie redeten eine Weile und der Mann lud ihn ein zu einem Treffen der La Cosa Liga. (La Cosa ist Spanisch für ‚die Sache‘, und umgangssprachlich für Penis.) La Cosa Liga war eine Gruppe, die dazu bestimmt war, Männern, die mit ihren Frauen Liebe machen wollten, Unterstützung und Information zu geben. Er war erstaunt darüber, wie viele Männer es taten und ermutigt durch die Männer, die viele Hindernisse überwunden hatten, um ihre Frauen erfolgreich zu befriedigen.

„Was muss ich tun?“ fragte der junge Mann mit weitgeöffneten Augen und fest entschlossen.

„Das erste, was Du tun musst, ist, den Vibrator abzuschaffen.“ Der junge Mann wusste nicht, was er antworten sollte. Vor Angst krampfte sich ihm der Magen zusammen.

„Ich kann das vielleicht nicht…“

„Na ja, Deine Frau wird vielleicht ein wenig protestieren, aber halte durch. Sie wird sich schnell an das Gefühl Deines Körpers gewöhnen.“

„Was, wenn ich sie nicht befriedigen kann?“ fragte der junge Mann.

Der Leiter versicherte ihm, dass selbst wenn es eine Weile bräuchte, mit einiger Übung sollte er keine Probleme mehr haben.

„Nun, und wie oft und für wie lange?“

„Achte auf ihre Signale.“ antwortete einer der Männer. „Beobachte Deine Frau, nicht die Uhr.“

Sein Geist taumelte, als er nach Hause fuhr. Er dachte über alles nach, was er gehört hatte. Wie kam es, dass ihm das niemand vorher gesagt hatte? Es schien so radikal, aber irgendwie fühlte es sich richtig an.

Zuerst war seine Frau absolut nicht interessiert daran, zu wechseln. Sie protestierte, wenn er ihr den Penis anbot. Kühl wies sie ihn ab. Aber mit Geduld und Beharrlichkeit akzeptierte sie ihn endlich.

Er war erstaunt, dass, als sie ihn einmal nahm, sie ihn nicht wieder loslassen zu wollen schien. Er war in seinem ganzen Leben niemals so erfreut gewesen. Er hatte es getan! Er hatte mit seiner Frau Liebe gemacht! Mit seinem eigenen Körper!

Das nächste Mal, als seine Frau nach dem Vibrator fragte, bot er ihr sanft und liebevoll den Penis an. Sie regte sich ein wenig auf, akzeptierte ihn aber schnell. Er war sogar noch aufgeregter als das erste Mal. Er hatte die Befürchtung gehabt, es wäre nur ein Glückstreffer gewesen, aber jetzt glaubte er, dass er es wirklich tun konnte. Zu seinem Entzücken fragte seine Frau niemals wieder nach dem Vibrator.

Die Veränderung in seiner Einstellung zu seiner Frau war bemerkenswert. Er verübelte ihr nie wieder mitternächtliche Liebemach-Sessions. Er fühlte eine Verbindung mit ihr, die er nie gekannt hatte. Er wollte nicht, dass andere Leute sie befriedigten, und er wollte auch nicht weggehen. Seine Einstellung gegenüber sich selbst änderte sich auch. Er fühlte sich so selbstsicher und ruhig. Er war nicht unzureichend, und er war nicht ersetzbar. Es schmerzte ihn, wenn er an all die anderen Männer dachte, die nicht das wussten, was er wusste. Und es tat ihm noch mehr leid für deren Frauen. Wenn er seine Frau ansah, wie sie allein durch seine Liebe gedieh, wurde sein Enthusiasmus für das Liebemachen stärker und war schlechter im Zaum zu halten. Eines Tages während er mit seinen alten Freunden sprach, brachte einer die neuesten Entwicklungen an Vibratoren zur Sprache. Sie diskutierten fröhlich über die Vorzüge des neuesten Spielzeugs, als er aufgeregt herausplatzte „Wir haben unseren weggeworfen.“

Der Raum wurde still.

„Was?“ fragte der Freund mit dem „zu kleinen“ Penis.

„Wir haben den Vibrator weggeworfen“ sagte er noch einmal.

„Na ja, aber was benutzt ihr denn dann?“ fragte der Freund mit dem „zu großen“ Penis.

„Ich mache selber Liebe mit ihr.“ sagte er.

„Warum um alles in der Welt willst Du denn so was machen?“

„Tut das nicht weh?“

„Du wirst es noch bereuen.“

„Oh nein! Du hast doch nicht mit diesen Fanatikern von der La Cosa Liga rumgehangen, oder?“ fragte sein Freund der „nicht konnte“.

„Sie sind keine Fanatiker,“ sagte der junge Mann ruhig. „Sie gaben mir eine Menge gute Informationen und ich bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung.“

Die Männer brachen in lautes Gelächter aus. „Als nächstes hört er noch auf, sich zu rasieren“ scherzte der Geschiedene.

„Oh! Oder lässt sie in seinem Bett schlafen.“ brüllte ein anderer.

„Du hast es wirklich getan?“ sagte der „zu Kleine“, sich plötzlich besinnend. „Was wirst Du tun, wenn Du sie für eine Weile verlassen musst? Und Du hoffst besser darauf, dass sie nicht anfängt zu beißen!“

„Bereite Dich darauf vor, Dein Leben aufzugeben.“ warnte der Geschiedene.

„Dein Gehirn wird Müsli werden.“

Der junge Mann dachte sorgfältig darüber nach und lächelte. Er fühlte sich nicht, als würde er etwas aufgeben, vor allem in Anbetracht dessen, was er alles gewonnen hatte.

„Wisst ihr,“ sagte er, „Ich denke, ich mag es genauso sehr wie sie.“

„Junge, du bist wirklich ein Radikaler.“

Veröffentlicht von Bianka

Bianka Bensch, 38 Jahre alt, schreibt als leidenschaftliche Bloggerin neben Attachment Parenting unter anderem einen privaten Blog und den Firmenblog eines Auftraggebers. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten draussen in der Natur mit ihren drei Kindern und ihrem Hund.

1 Kommentar

  1. Das ist sooooo toll! 😉
    Leider etwas zu lang, um es an alle möglichen „Kritiker“ witerzugeben… Aber eigentlich sollte sowas jeder Mami zur Geburt gegeben werde-und dem Papi direkt auch!
    Schön!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hast du schon unser kostenloses E-Book?

Trag dich jetzt in den Newsletter ein und erhalte kostenlos das Attachment-Parenting-E-Book!

Wir mögen Spam genauso wenig wie du!
/** * Blogfoster */