30 Möglichkeiten, mit deinem Teenager in Kontakt zu bleiben

Attachment Parenting Teenager

Zeit mit kleinen Kindern zu verbringen, ist nicht so schwer. Doch irgendwann werden sie größer und gehen vermehrt ihre eigenen Wege. Mit einem erwachsen werdenden Teenager in Kontakt zu bleiben, scheint gar nicht so leicht. Doch eigentlich ist es gar nicht so schwierig, wenn man sich nur Zeit nimmt und die Interessen des Teenagers zu teilen versucht. Eine gemeinsame Basis mit dem Teenager bildet Vertrauen, verständnisvollen Respekt und Zuneigung.

Wenn du Salat anpflanzt und er nicht gut wächst, so beschuldigst du nicht den Salat. Du suchst nach Gründen, warum er nicht gut gedeiht. Vielleicht braucht er Dünger, oder mehr Wasser, oder weniger sonne. Du beschuldigst nie den Salat. Wenn wir Probleme mit unseren Freunden oder der Familie haben, beschuldigen wir die andere Person. Aber wenn wir wissen, wie wir uns um sie kümmern, werden sie sich gut entwickeln, wie der Salat. Das Beschuldigen hat nicht den geringsten positiven Effekt, genauso wenig wie der Versuch, mit Gründen und Argumenten zu überzeugen. Das ist meine Erfahrung. Keine Schuldzuweisungen, kein Argumentieren, kein Streit, nur Verstehen. Wenn du verstehst und du zeigst, dass du verstehst, kannst du lieben und die Situation wird sich verändern.
-Thich Nhat Hanh

Die folgenden Ideen sind natürlich nicht für jeden Menschen und jede Familiensituation geeignet. Nicht immer hat dein Teenager Lust, Zeit mit dir zu verbringen. Zwing ihn zu nichts, aber mach einfach immer wieder Angebote.

Ein Hinweis: Zur einfacheren Lesbarkeit verwende ich „der Teenager“ und demzufolge auch „sein bzw. ihn“. Die Ideen gelten natürlich auch für weibliche Teenager.

1. Zuhören

Achte genau auf das, was dein Teenager dir sagt. Teenager kommunizieren oft mehr, als sie tatsächlich mit Worten sagen. Lies zwischen den Zeilen und achte auch auf seine Mimik und Körperspannung.

2. Frag wie sein Tag war. Jeden Tag.

Teenager sind meist zurückhaltend, aber wenn du ihn fragst, wie der Tag oder das Treffen war, merken sie, dass du an ihrem täglichen Leben interessiert bist. Stell ganz spezifische Fragen, um wirkliche Antworten zu bekommen:

 “Wie fanden die Anderen in der Schule deine Idee zu…”

“Mit wem isst du grade immer so zu Mittag?”

3. Sei sein Resonanzboden

Wenn du ein guter Zuhörer bist, wird dein Teenager seine Probleme mit dir teilen. Dein Teenager will nicht, dass du die Probleme für ihn löst, denn dann fühlt er sich inkompetent und abhängig und er wird dich aus dem Weg haben wollen. Er oder sie braucht dich aber als Zuhörer und um die richtigen Fragen zu stellen, damit er seine Gefühle sortieren kann und über die beste Lösung nachdenken. Mit dieser Kommunikation fühlt er sich dir näher.

4. Ihr fahrt zusammen Auto?

Lass deinen Teenager DJ sein! Teenies entwickeln ihren eigenen Geschmack und oft sind die Bücher, Filme und Musik, die sie mögen, ein großer Teil ihrer Identität. Lass deinen Teenager den Radiosender aussuchen oder eine seiner CDs einlegen. Auch wenn dir die Musik nicht 100%ig gefällt, ist ihr Geschmack ein offenes Fenster zu ihren Gedanken und Gefühlen. Und zumindest gibt es euch ein wenig Gesprächsstoff.

5. Gründet einen Familien-Buchclub

Kauf zwei Exemplare eines Buches, das dir und deinem Teenager gefallen könnte. Sucht euch einen netten Ort, um gemeinsam über das zu reden, was ihr lest. Was denkt ihr über die Entscheidungen der Hauptfiguren? Würdet ihr euch auch so entscheiden? Habt ihr die Wendung im Plot vorhergesehen? Sollte wegen der Schule zu wenig Zeit dafür bleiben, könntest du anbieten, gemeinsam die Schullektüre zu lesen.

6. Biete eine Party für deinen Teenager und ein paar Freunde an…

…aber binde ihn in die Planung von Party und Essen und in die Vorbereitung ein. Auf diese Weise zeigst du deinem Teenager nicht nur, wie man einfache Gerichte selbst zubereitet – was sehr hilfreich sein wird, wenn er auszieht – sondern er fühlt sich auch erwachsen und zeigt ihm, dass du daran interessiert bist, seine Freunde kennenzulernen.

7. Lass ihn einen Freund zu einem Familienausflug oder in den Urlaub mitnehmen

Auch wenn es wie eine Ablenkung von der Familienauszeit erscheint, gibt es dem Teenager das Gefühl, dass wir als Eltern darum bemüht sind, dass sie eine gute Zeit haben und seine Freunde kennenlernen wollen. Es führt oft zu sehr interessanten Diskussionen.

8. Macht gemeinsam Sport

Wenn dein Teenager Spaß an Sport hat, frag ihn, ob du dich ihm anschließen kannst. Wenn dein Teeanger Spaß daran hat, im Garten Körbe zu werfen, geh hinaus und mach mit, auch wenn du seit Jahren kein Basketball gespielt hast.

9. Schaut Filme oder eine wöchentliche Fernsehshow zusammen

Mach eine große Schüssel Popcorn und macht es euch auf dem Sofa gemütlich. LAss ihn den Film aussuchen. Versuch nicht, das zu einer regelmäßigen Verabredung am Freitagabend zu machen, damit dein Teenager nicht das Gefühl hat, du willst ihn von seinen Freunden fernhalten. Ein Sonntags-Fernseh-Abend, an dem sich dein Teenager vor der neuen Schulwoche und nach jeder Menge Hausaufgaben erholen kann, ist ideal.

10. Mach den Haushalt MIT deinem Teenager

Teenager erkennen oft nicht, wie viel Zeit und Arbeit der Haushalt macht. Oft verstehen sie es erst, wenn sie dann ausgezogen sind. Sag etwas in der Art wie

“Mensch, wir hatten beide einen harten Tag, wenn wir den Abwasch schnell zusammen machen, geht es so viel schneller und wir können uns beide früher erholen.“

und du hast ihn vielleicht schon auf deiner Seite. Je mehr du forderst, dass er Dinge erledigt und je mehr deine Einstellung negativ ist, desto eher wird dein Teenager protestieren.

Auf Seite 2 gibt es 10 weitere Ideen.

Veröffentlicht von Bianka

Bianka Bensch, 38 Jahre alt, schreibt als leidenschaftliche Bloggerin neben Attachment Parenting unter anderem einen privaten Blog und den Firmenblog eines Auftraggebers. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten draussen in der Natur mit ihren drei Kindern und ihrem Hund.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hast du schon unser kostenloses E-Book?

Trag dich jetzt in den Newsletter ein und erhalte kostenlos das Attachment-Parenting-E-Book!

Wir mögen Spam genauso wenig wie du!
/** * Blogfoster */